Strukturlackierung maßgeschneidert statt von der Stange
10. Juni 2021
PULVERBESCHICHTUNG ODER NASSLACKIERUNG? – DIE RICHTIGE AUSWAHL
14. April 2021

SANDSTRAHLEN ODER SCHLEIFEN? – DIE RICHTIGE WAHL DER VORBEHANDLUNG

Für eine Industrielackierung in höchster Qualität ist die richtige Vorbereitung entscheidend. Neben Schleifen wird oft auch Sandstrahlen oder Trockeneisstrahlen eingesetzt. Jedes dieser Verfahren hat seine Rechtfertigung. Doch wann macht welches dieser Verfahren Sinn? In der APO Industrielackierung setzten wir zur Vorbehandlung der Objekte ausschließlich auf gezielte Schleifarbeit.

VORTEILE GEZIELTER SCHLEIFARBEIT

Mit der Vorbehandlung steht und fällt jede Lackierung. Unabhängig davon, welcher Lack in welchem Verfahren verarbeitet wird, müssen Objekte passend vorbereitet werden, damit der aufgebrachte Lack anschließend an den Oberflächen haftet. Dazu gehört es, die Teile zu reinigen, bei Bedarf Metalle von Rost oder Flugrost zu befreien oder Beschädigungen zu beseitigen und entsprechend den Anforderungen die Produktoberflächen aufzurauen oder zu glätten.

Professionelles Schleifen bringt dabei in der Verarbeitung und den Anwendungsmöglichkeiten gegenüber der Strahltechnik einige Vorteile. Diese sind der Grund, warum wir uns bei APO auf gezielte Schleifarbeit verlassen.

Untergrund und Material
Nahezu alle Untergründe und Materialien können zur Vorbereitung geschliffen werden. Die Auswahl der Korngröße und des Schleifmaterials bestimmt dabei den Abtrag und die Gestaltung der Oberflächen. Sowohl massive Bauteile als auch dünnwandige Komponenten lassen sich gut schleifen. Dagegen birgt das Sandstrahlen die Gefahr des Materialverzugs. Dünne Werkstücke, insbesondere Metallbleche, neigen dazu, sich durch die hohe mechanische Belastung beim Auftreffen des Strahlgutes zu verziehen. Auch wirkt herkömmliches Sandstrahlen stark abrasiv, was bei feinen Bauteilen oft nicht gewünscht ist.

Einsatzmöglichkeit und Aufwand
Mit gezielter Schleifarbeit ist es möglich, sowohl komplette Bauteile als auch lediglich Teilbereiche für eine Lackierung vorzubereiten. Gezieltes Schleifen beseitigt Verunreinigungen, Rost oder alten Lackauftrag. Es lässt sich gut mit Spachtelarbeiten kombinieren und Beschädigungen wie Dellen oder Kratzer können damit bestens behoben werden. Schleifen erlaubt bei Bedarf auch eine gezielte Gestaltung von Oberflächenstrukturen.
Nach dem Sandstrahlen benötigt das komplette Bauteil zeitnah eine Grundierung und einen neuen Lackauftrag. Die Bearbeitung von Teilbereichen ist schwer zu verwirklichen und Beschädigungen der Oberflächen können nicht wie beim Schleifen behoben werden. Die Ausstattung für eine Oberflächenbehandlung mit Strahltechnik ist verhältnismäßig aufwändig. Sie erfordert speziellen Schutz für Werker und Umwelt und ist daher kostenintensiv. Dagegen lassen sich Schleifarbeiten mit überschaubarem Aufwand umsetzen.

Gesundheit und Umwelt
Beim Schleifen fällt als Abfallprodukt Schleifstaub an. Die Mengen sind überschaubar, er verbreitet sich nicht unkontrolliert und lässt sich gezielt entfernen. Umwelt und Gesundheit der Mitarbeiter sind beim Schleifen mit wenig Aufwand gut geschützt. Die Arbeiten sind daher auch im offenen Produktionsbereich, ohne spezielle Kammern, möglich.
Sandstrahlen mit Druckluft dagegen erzeugt viel Staub, der aus Materialabtrag und Strahlmittel besteht. Die Belastungen von Umwelt und Mitarbeiter sind dadurch relativ hoch, weshalb diese Strahltechnik nur mit entsprechenden Schutzmaßnahmen in Strahlkammern eingesetzt werden sollte. Das große Aufkommen an kontaminiertem Strahlmittel erfordert ebenfalls besondere Vorsorge. Es muss je nach Strahlgut wiederaufbereitet oder umweltgerecht entsorgt werden.

Exkurs Trockeneisstrahlen
Alternativ zum Sandstrahlen mit Druckluft kommt neuerdings auch das Trockeneisstrahlen zum Einsatz. Diese Strahltechnik merzt einige der Nachteile der Sandstrahltechnik aus. Es ist beispielweise weniger abrasiv und schont die Materialoberflächen. Allerdings lassen sich auch mit diesem Verfahren keine Beschädigungen an den Produktoberflächen beseitigen. Das eingesetzte Strahlmittel Trockeneis ist gefrorenes, also festes Kohlendioxid CO2. Es wird aus der Atmosphäre gewonnen und ist deshalb klimaneutral und gesundheitsschonend. Die Technik, die beim Trockeneisstrahlen zum Einsatz kommt, ist jedoch verhältnismäßig aufwändig und kostenintensiv.

Im Sinne unserer Umwelt, der Gesundheit unserer Mitarbeiter und einem geringen Kostenaufwand für unsere Kunden setzen wir bei APO daher auch weiterhin auf gezielte Schleifarbeit.