Industrielackierung:

So gehen wir vor

1. Vorbereiten

Ehe es ans Lackieren geht, sind oftmals eine Reihe von Vorarbeiten zu erledigen – diese unterscheiden sich je nach Objektmaterial und Objektzustand. Wir bereiten jedes Objekt sorgfältig nach seinen spezifischen Anforderungen für die Lackierung vor:

  • Alle Objekte: reinigen, abdecken/abkleben (falls Mehrfarb-Lackierungen gewünscht sind)
  • Kunststoffobjekte: beflammen (zur Erhöhung der Oberflächenspannung)
  • Holzobjekte: füllern (= Verformungen oder Minimalschäden ausbessern), schleifen (Hand- und Maschinenschliff)
  • Metallobjekte: grundieren, spachteln (= Verformungen beheben)

2. Lackieren/Beschichten

Wir lackieren Industrieobjekte je nach Objektgröße entweder mit dem AirCoat-Gerät oder mit der Fließbecherpistole. Das AirCoat-Gerät spart Zeit, da es die Farbe großflächig verteilt – es ist vor allem für große Objekte geeignet. Die Fließbecherpistole bietet hingegen die Möglichkeit, verschieden große Düsen zu verwenden – sie kommt bei eher filigranen Lackierarbeiten zum Einsatz.

3. Polieren

Wenn es möglich und sinnvoll ist, polieren wir die lackierten Oberflächen – so sorgen wir für optimalen Glanz.

4. Verpacken

Bei unförmigen Objekten kommt es nach dem Lackieren sehr auf die richtige Verpackung an – schließlich soll die frische Lackierung nicht beim Rücktransport des Objektes beschädigt werden. Wir kümmern uns darum, dass alles, was eingepackt werden muss, auch eingepackt wird – so sorgfältig, wie wir es lackiert haben!